Zum Inhalt springen
  • beer-tap-2435408_1920.jpg

Kölsch

 

Das Aromaprofil ist von einer Hopfennote geprägt. Das verschafft dem Bier eine angenehme, durchdachte Bittere. Zum anderen verschafft es dem Bier eine fruchtige Note, die oftmals an Zitrusfrüchte erinnert. Die obergärige Brauweise verstärkt diesen Eindruck noch.

Typ
obergäriges Vollbier (auch als Leichtbier oder alkoholfrei)


Geschichte
Das Kölsch schreibt seit 874 Braugeschichte. So gab es das erste Kölner Brauamt bereits vor Einführung des Reinheitsgebotes 1250. Im Jahr 1396 wurde schließlich die Kölner Brau-Corporation gegründet. Zur Wahrung der Exklusivität des Kölsch wurde auf der Kölsch Braukonvention 1986 die geografisch geschützte Herkunftsangabe beantragt. Derzeit dürfen 24 Brauereien Kölsch brauen, auch als leichte und alkoholfreie Variante.


Verbreitung
Durch die Kölsch Konvention vorgegeben, wird das Kölsch ausschließlich in Köln und Umgebung gebraut. Doch es wird weiter über diese Gegend hinaus genossen.


Stammwürze in %
Ø 11,3 %


Alkoholgehalt in % vol
4,8 Vol.-%


Trinktemperatur
7 °C


Farbe
Das Kölsch ist von leuchtend hellgelber Farbe.


Schaum
Die Kölsche Schaumkrone ist äußerst feinporig und schnell flüchtig.


Mundgefühl
Ein Kölsch ist frisch und spritzig, aber auch sehr weich beim Trinken.


Aromaprofil
Das Aromaprofil ist von einer Hopfennote geprägt. Das verschafft dem Bier eine angenehme, durchdachte Bittere. Zum anderen verschafft es dem Bier eine fruchtige Note, die oftmals an Zitrusfrüchte erinnert. Die obergärige Brauweise verstärkt diesen Eindruck noch.


Korrespondierende Speisen/Passt ideal zu
Der leichte, frische Kölsch-Genuss harmoniert sehr gut mit Pastagerichten, Omelettes, Kanapees oder auch gekochten Fischgerichten. Soll es lieber ein Käse sein, wären Frisch- und Hüttenkäse empfehlenswert. In traditionellen Gasthäusern werden zum Kölsch gerne regionale Speisen wie Blutwurst (Kölscher Kaviar) oder Roggenbrötchen mit einer dicken Scheibe mittelaltem Gouda (Halve Hahn) serviert.

Kooperation & Netzwerke